VERMIETER DÜRFEN KEINEN WOHNUNGSCHLÜSSEL FÜR DEN NOTFALL BEHALTEN !

Das Interesse des Vermieters einen Wohnungsschlüssel zu behalten, ist durchaus nachvollziehbar. Ist der Mieter in der Arbeit, im Urlaub etc. und nicht erreichbar, dann wäre der Vermieter in einem Notfall, zum Beispiel bei einem Wasserrohrbruch in der Lage Sofortmaßnahmen zu ergreifen, um weiteren Schaden zu verhindern.

Die entscheidende Frage ist, ob der Vermieter dafür einen Wohnungsschlüssel behalten darf, wenn der Mieter dagegen ist oder möglicherweise nichts davon weiß.

Keine gesetzliche Regelung, Verantwortungsbereich beim Mieter

Im Gesetz ist dieser Fall nicht geregelt. Die Gerichte sind jedoch einheitlich der Ansicht, der Vermieter darf ohne Einwilligung des Mieters keinen Schlüssel behalten, nachdem er die Wohnung seinem Mieter überlassen hat. Mit Abschluss des Mietvertrages geht der Besitz an der Wohnung auf den Mieter über. Der Vermieter darf daher ohne Einwilligung des Mieters die Wohnung nicht mehr betreten. Tut er dies trotzdem, dann macht er sich wegen Hausfriedensbruchs strafbar.

Ab Wohnungsübergabe ist der Miete alleine verantwortlich. Er muss dafür sorgen, dass keine Schäden an der Wohnung entstehen. Diese Obhutspflicht besteht natürlich auch während einer längeren Abwesenheit. Er kann, muss aber nicht den Vermieter über die längere Abwesenheit informieren und ihm den Schlüssel überlassen. Entstehen Schäden an der Mietwohnung, die vermeidbar gewesen wären, haftet der Mieter für den Schaden.

Mieter kann fristlos kündigen

Durch das unbefugte Eindringen in die vermietete Wohnung verletzt der Vermieter die Privatsphäre des Mieters. In diesem Fall kann der Mieter fristlos kündigen, so das Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 5. Oktober 2006, Aktenzeichen 13 C 182/06.

Mieter kann Wohnungschloss auf Kosten des Vermieters austauschen

Erfährt der Mieter, dass der Vermieter weiterhin einen Wohnungsschlüssel hat, sollte er ihn auffordern diesen herauszugeben. Weigert sich der Vermieter, ist der Mieter berechtigt das Wohnungschloss auf Kosten des Vermieters auszutauschen.

Vereinbarung im Mietvertrag möglich und empfehlenswert

Die Rechtslage ist eindeutig. Der Vermieter darf keinen Schlüssel behalten. Entsteht ein Schaden, der vermeidbar gewesen wäre, muss der Mieter haftet. Hat er aber kein Geld, dann wird höchstwahrscheinlich der Vermieter auf dem Schaden sitzen bleiben.

Aus diesem Grund meine Empfehlung an alle Vermieter:

Besprechen Sie diesen streitigen Punkt mit Ihrem Mieter. Machen Sie ihm klar, dass er nur Vorteile hat, wenn sie einen Ersatzschlüssel für den Notfall behalten dürfen. Lassen sie sich sein Einverständlich schriftlich bestätigen.

Im Fall einer längeren Abwesenheit muss der Mieter jedenfalls dafür sorgen, dass zumindest der Hausmeister oder ein Nachbar einen Schlüssel erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.